Mittwoch, 28. August 2019

Feldschlößchen - Hefeweizen Ingwer

*Werbung*




Hersteller: Feldschlößchen AG

Inhalt: 0,33 L

Zutaten: Weizenbier (Wasser, Weizenmalz, Gerstenmalz, Hopfen, Hopfenextrakt, Hefe), Ingwersaft (1,2%), Zucker, Kohlensäure, Zitronensaftkonzentrat.

EAN: 4250594210439

Alkoholgehalt: 4,7% vol.

Bewertung:  Dresdner Braukunst....da erwarte ich schon nicht viel. Aber hier drehen sich dem Reinheitsgebot und mir gerade die Zehennägel hoch. Sehr grobporiger Schaum, der sofort zusammenfällt, limonadenartiger Geruch und ein Kohlensäuregehalt der rasch verfliegt. Dann liegt die Geschichte extrem fad im Glas. Zitronig frisch und mit einem Ingweraroma, welches das Bier komplett in den Hintergrund drängt. Eventuell im Sommer noch ganz erfrischend, aber als Biergenuss völlig daneben. Keine Hefe, kein Hopfen, keine Banane, noch nicht mal etwas Schärfe vom Ingwer. Gruselig und höchstens 1 von 5 wert.


Preis: 0,69€

Bezugsquelle: LIDL



Kommentare:

  1. „Dresdner Braukunst … da erwarte ich schon nicht viel …“
    Moin Moin,
    Allein für diesen ersten Satz solltest Du prügel beziehen! Was für ein unreflektiertes Bashing!!! Aber ansonsten ist es insofern wahr, dass der gelernte Sachse traditionell kein Hefeweizen kennt. Aber in der modernen, alle Traditionen verderbenden Zeit ist schließlich alles möglich, was sich verkaufen lässt (sogar in China, wo man diese Getränkedosen für umgerechnet 47ct im Discounter bekommt).
    Also nicht verzagen und bei den Bekannten Sorten bleiben.

    PS auch an der Ostsee wird Hefeweizen „gebraut“: bei Störtebecker.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Keine Angst, ich bin da recht offen. Nur Hefeweizen aus Dresden...da sind meine Erwartungen nicht hoch. Störtebecker ist natürlich eine ganz andere Nummer, als ein Ingwerverschnitt aus dem Discounter. Aber trotzdem danke für das Feedback :)

      Löschen